Montag, 21. Dezember 2009

Was ist eigentlich Cloud Computing? What is cloud computing?

Cloud computing

From Wikipedia, the free encyclopedia

Jump to: navigation, search
Cloud computing logical diagram

Cloud computing is Internet- ("cloud-") based development and use of computer technology ("computing").[1] In concept, it is a paradigm shift whereby details are abstracted from the users who no longer need knowledge of, expertise in, or control over the technology infrastructure "in the cloud" that supports them.[2] It typically involves the provision of dynamically scalable and often virtualized resources as a service over the Internet.[3][4]

The term cloud is used as a metaphor for the Internet, based on how the Internet is depicted in computer network diagrams and is an abstraction of the underlying infrastructure it conceals.[5] Typical cloud computing providers deliver common business applications online which are accessed from a web browser, while the software and data are stored on the servers.

These applications are broadly divided into the following categories: Software as a Service (SaaS), Utility Computing, Web Services, Platform as a Service (PaaS), Managed Service Providers (MSP), Service Commerce, and Internet Integration. The name cloud computing was inspired by the cloud symbol that is often used to represent the Internet in flow charts and diagrams.[6]

DEUTSCH:

Cloud Computing (Synonym: Cloud IT, deutsch etwa Rechnen in der Wolke) ist ein Begriff aus der Informationstechnik (IT), oder genauer aus dem IT-Management. Der IT-Management-Aspekt ist wichtig, da es sich nicht um eine bestimmte Technik oder eine bestimmte Anwendung oder Software handelt, sondern um ein Konzept, das Betrieb, Bereitstellung, Support, Management, Sourcing, Architektur und Verwendung von IT grundsätzlich verändern könnte.

Vereinfacht kann das Konzept wie folgt beschrieben werden: Die IT-Landschaft (in diesem Zusammenhang z. B. Rechenzentrum, Storage, Mail- oder Collaboration-Software, Entwicklungsumgebungen, aber auch Spezialsoftware wie Customer Relationship Management (CRM) oder Business Intelligence [BI]) wird durch den Anwender nicht mehr selbst betrieben/bereitgestellt, sondern über einen oder mehrere Anbieter bezogen. Die Anwendungen und Daten befinden sich nicht mehr auf dem lokalen Rechner oder im Firmenrechenzentrum, sondern in der (metaphorischen) Wolke (Cloud), die üblicherweise das Internet in gängigen Netzwerkdiagrammen repräsentiert. Der Zugriff auf die entfernten Systeme erfolgt über ein Netzwerk, beispielsweise das Internet. Der Zugriff auf die Anwendungen oder die Konfiguration von z. B. Cloud-Storage selbst erfolgt über einen Webbrowser.


Was Salesforce dazu sagt über den CRMCOMMUNITY-Tweet...

Schlechter Kundenservice kostet deutsche Unternehmen 12 Milliarden Euro pro Jahr (bad customer service costs German business 12 billion Euros per year

English summary: Genesys Manager comments on the study results. His company found out that German enterprises loose 12 billion euros due to bad customer services. He proclaims that the customer care systems and accessibility of call center agents is not good enough and that many companies are not adopting their customer channels to the new web 2.0 environment. Customers are increasingly using social media to discuss or rate products and services. Many companies would not even offer email support nowadays.


NeueNachricht-Interview mit Genesys-Manager Heinrich Welter über müde Firmen, die kritische Facebook-Generation und die Sparwut bei Dienstleistungen

Bonn/München, 21. Dezember 2009, www.ne-na.de - Nach einer Umfrage des Softwarespezialisten Genesys, die auf der Fachkonferenz von Nuance in München vorgestellt wurde, lassen sich deutsche Unternehmen durch schlechten Kundenservice jährlich mehr als 12 Milliarden Euro durch die Lappen gehen. Die befragten Kunden konnten angeben, wie viel die Geschäftsbeziehung, die abgebrochen wurde, jährlich wert gewesen ist. Diese Daten wurden dann durch Datamanitor/Ovum hochgerechnet.
Als Gründe für die miesen Dienstleistungen in Deutschland sieht Genesys-Manager Heinrich Welter die unzureichende Qualität von Sprachdialogsystemen, die schlechte Erreichbarkeit der Agenten im Call Center, unqualifizierte Ansprechpartner, kostenpflichtige Services sowie eine fehlende Synchronisation zwischen den Kanälen für den Kundenkontakt. „Der Markt wurde jahrelang durch überzogene Versprechungen der Lieferanten einerseits und der ‚nur der Preis entscheidet-Manie’ andererseits vornehmlich mit kostengünstigen, aber durch die Bank weg schlechten Lösungen zugepflastert“, kritisiert Welter im Interview mit NeueNachricht.
An kritischen Web 2.0-Debatten mit Firmen wie Jack Wolfskin erkenne man allerdings, dass sich die Menschen immer aktiver und kritischer mit Produkten und Dienstleistungen auseinandersetzen. „Millenials, Digital Natives oder wie auch immer man die Gruppe bezeichnen möchte, sind im Bewusstsein der tradierten deutschen Unternehmen oft noch nicht angekommen. Erst langsam wird realisiert, dass sich das Verhalten der Verbraucher in den nächsten Jahren grundlegend ändern wird. Noch heute haben viele Unternehmen nicht einmal E-Mail integriert, geschweige denn SMS oder Chat. Da ist dann Social Media noch ganz weit weg“, so Welter. Oft sei es aber auch weniger die mangelnde Einsicht, etwas tun zu müssen, als das einfache Problem, wie man es denn umsetzen könnte, die Grundlage für diese Müdigkeit. „Nur Technologie ist in diesen Fällen natürlich nicht die Antwort. Denn was nützt der schönste Agent-Desktop mit Chat und SMS, wenn der Agent nicht den richtigen Ton in Chat oder SMS trifft“, führt Welter gegenüber NeueNachricht aus.

Hier geht es zum kompletten Interview: http://www.ne-na.de/schlechter-kundenservice-kostet-deutsche-unternehmen-12-milliarden-euro-pro-jahr-interview-mit-genesys-manager-heinrich-welter-ber-m-de-firmen-die-kritische-facebook-generation-und-die-sparwut-bei-dienstleistungen/00222. Ihre Meinung zur Studie von Genesys interessiert uns. Diskutieren Sie mit!

Freitag, 18. Dezember 2009

New white-labeled self-service community for finalfolder.com


We are very proud to be the solution provider for the self-service area of Finalfolder.com a start-up of the former 1&1 CEO Andreas Gauger. Please check out the white-labeled service area in English (http://en-service.finalfolder.com) or in German (http://service.finalfolder.com). Finalfolder is a very practical service that enables you to store and index all of your documents in a centralized and secure web repository, simply by sending your documents via email to keep(ät)finalfolder.com. No matter if you use a notebook, PC or mobile device, the service works with any email application. Finalfolder helps you to better manage your files and you can even put keep(ät)finalfolder.com on BCC in order to store away your correspondence.

The self-service area we realized for Finalfolder based on Service-Community.net technologies includes a single-sign-on mechanism that directly enables the registered users to instantly participate in the community and to share their knowledge or feedback. It also includes various ways to get help besides the self-service community on the web, e.g. a twitter channel or an SMS channel: text FF "Your question about Finalfolder..." to +4917688866000 (intl. sim cards) or to the number 44044 (German sim cards).

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Service-Community.net will exhibit on the CallCenterWorld 2010

Meet the team of www.Service-Community.net on the CallCenterWorld in Berlin from 8th to 11th February 2010 and learn more about the great opportunities for call-centers that leverage our state-of-the-art Web2.0 and mobile community solutions for better customer care.

Our booth will be 3B11 in ha
ll 3! Please send us an email to info(ät)service-community.net in order to schedule a meeting or to take part in our very exciting press conference.

About our solutions:
Service-Community.net is a self-service solution with modules for web2.0 and mobile. The software-as-a-service of the hiogi GmbH can be integrated seamlessly into corporate websites or existing CRM applications, in order to leverage customer dialogues for better customer retention and SEO. Call-center agents receive an administrative backend for the moderation and the extraction of dynamic FAQs